KOOPERATION startet...

Der FC Schalke 04 und der VfB Waltrop... Ein starkes Team. Ab sofort arbeiten beide Jugendabteilungen sehr eng zusammen. Oliver Ruhnert als Leiter der Knappenschmiede und Thomas Breimann unterzeichneten die gemeinsame Kooperationsvereinbarung.

In Zukunft wollen beide Vereine noch intensiver zusammen arbeiten. Für alle VfB-Jugendkicker kann der Traum für einen Profi-Verein zu spielen nun vielleicht noch schneller Wirklichkeit werden.

Erwarten gespannt die Kooperation: (v.l.) Jakob Fimpel, bei S04 Ansprechpartner für die Kooperationsvereine, VfB-Jugendleiter Thomas Breimann, U15-Coach Oliver Naumann, Oliver Ruhnert, Leiter der Knappenschmiede, s
Erwarten gespannt die Kooperation: (v.l.) Jakob Fimpel, bei S04 Ansprechpartner für die Kooperationsvereine, VfB-Jugendleiter Thomas Breimann, U15-Coach Oliver Naumann, Oliver Ruhnert, Leiter der Knappenschmiede, s

JugendfußballKooperation zwischen Schalke 04 und VfB Waltrop

Christine Horn am 22. November 2013 15:32

WALTROP. Blau ist die Vereinsfarbe des VfB Waltrop. Und Blau ist auch die Vereinsfarbe des FC Schalke 04. Das ist aber nicht die einzige Gemeinsamkeit beider Klubs. Die Jugendabteilungen arbeiten ab dem 1. Januar 2014 zusammen.

Jüngst schlossen Vertreter beider Vereine eine Kooperationsvereinbarung. Oliver Ruhnert, Sportlicher Leiter des Leistungsnachwuchses Auf Schalke und VfB-Jugendleiter Thomas Breimann unterzeichneten einen Vertrag. Ziel ist es, dass beide Vereine von der Zusammenarbeit profitieren. Der Vorteil für den VfB: Es wird Schulungen für Jugendtrainer geben. Zudem wird Torwarttraining für die Nachwuchsspieler im Schalker Trainingszentrum angeboten. „Das ist sensationell für einen Jungen aus unseren Reihen, wenn er da mitmachen darf“, sagt Uli Sprick, 2. Vorsitzender des Gesamtvereins, anerkennend. Zudem gibt es ein „Young- Talents-Turnier“. Hier treten Mannschaften der fünf weiteren Kooperationspartner und der Schalker Knappenschmiede gegeneinander an. Oliver Ruhnert kam gleich mit einem Terminvorschlag: Am 29. Mai soll beim VfB das E-Junioren-Turnier stattfinden. Der VfB checkt diesen Vorschlag. Auf dem Programm steht zudem der Besuch von VfB-Kickern bei einem Bundesliga-Spiel in der Arena. Zudem soll es mindestens zwei Freundschaftsspiele geben, in denen Teams vom S04 und des VfB aufeinandertreffen. Aber was hat Schalke von dieser Kooperation? Patryk Dragon ist das beste Beispiel. Er spielte einst für die DII-Jugend von Eintracht Datteln. Bei einem Auswärtsspiel in Waltrop beobachtete Thomas Breimann den Jungen. „Ich habe zwei Freistöße von ihm gesehen. Die waren so gut getreten, da war mir klar, der kann’s.“ Ein Jahr spielte er später beim VfB Waltrop, ehe er nach Schalke wechselte. In der vergangenen Saison war er Mannschaftsführer der U17-Mannschaft, ist jetzt A-Junior. Allerdings hat er sich einen Kreuzbandriss zugezogen, wird wohl erst zur Rückrunde wieder spielen können. Als Chef-Scout bei der S04-Jugend ist Oliver Ruhnert stets auf der Suche nach talentierten Spielern. Wenn ein solcher entdeckt wird, dann kommt es vor, dass es für besser erachtet wird, wenn der Nachwuchsspieler noch eine Saison bei einem Kooperationsverein aktiv ist, ehe er in die Knappenschmiede nach Schalke geholt wird. Am meisten profitieren von Schalkes Engagement Jungs unter 15 Jahren. „Da geht es um den Aufbau- und den Grundlagenbereich“, sagt Ruhnert. Bislang hat der Bundesligist fünf Kooperationspartner. Überhaupt welche zu haben, ist seit 2011 eine Auflage der DFL (Deutsche Fußball Liga). Neben dem FC Iserlohn sind dies der SV Hüsten 09, SW Essen, RW Ahlen sowie der TSV Marl-Hüls. Welche Kriterien erfüllt werden müssen, um aufgenommen zu werden? „Zum einen soll uns das Einzugsgebiet sinnvoll erscheinen. Zudem ist davon abhängig, wie hoch die Jugendmannschaften des Verein spielen. Kriterium Nummer drei ist die gute Arbeit der handelnden Personen“, zählt Ruhnert auf. Seines Erachtens passt der VfB da gut ins Konzept. Der Chef der Knappenschmiede fügt noch hinzu: „Uns ist natürlich wichtig, dass sich die Vereine nicht ins Gehege kommen. Das ist beim TSV Marl-Hüls und dem VfB ja nicht der Fall.“ Oliver Ruhnert und der für die Kooperationen zuständige Assistent Jakob Fimpel werden regelmäßig mit dem VfB in Kontakt stehen: „Man darf jetzt nur nicht erwarten, dass jeden Monat etwas bei rumkommt. Diese Kooperation ist längerfristig angelegt.“

 

 

 

Newsletter

Info: Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.